was gibt es über mich zu sagen

für alle die meine kleine geschichte nicht lesen wollen, gibt es hier eine chronologische zusammenfassung.

 

ich hatte die große ehre im legendären „hotel im palais schwarzenberg“ in wien meine lehre/ausbildung absolvieren zu dürfen. und da gab es neben dem eindrucksvollen palais, auch sehr honorige gäste.

 

da ich als page startete, durfte ich vielen gästen die türe öffnen und sie herzlich begrüßen, das konnte ich damals schon sehr gut ;o)

 

herbert von karajan, ben kingsley, den zu früh verstorbenen hansi hölzl alias falco und viele mehr. eine unglaublich schöne und lehrreiche zeit, mit vielen außergewöhnlichen eindrücken.

 

nach der ausbildung ging es in verschiedenen hotels weiter, bis nach houston in das“ four seasons hotel down town“ unter anderen auch das wunderschöne „hotel schloß seefels“ im pörtschach. und da war damals noch mega-party am wörthersee….

 

danach mit hannes jagerhofer den sagenumwobenen „splendid club“ in der jasomirgottstraße eröffnet. da war alles drin was in wien „wichtig“ war!

 

um auch wieder seriöser weiter zu machen kam als kontrastprogramm die hofburg wien, besser gesagt die „hofburg betriebsgesellschaft“ als vermieter der imperialen veranstaltungsflächen. nach diesen jahren konnte ich sehr lange keinen ball besuchen. 30 pro saison war für eine zeitlang genug.

 

danach war es an der zeit, meine eigene veranstaltungsfirma zu gründen und mit der rock produktion ein paar mega-konzerte in spielfeld am alten a1 ring gastronomisch zu bespielen und nicht zu vergessen die gesamtgastronomie beim erzberg-rodeo. das war es dann aber auch schon wieder mit der selbstständigkeit und danach durfte ich bei meinem alten freund werner nossal die lokale „marias cantina“ und „marias roses“ betreuen. auch sehr lehrreich….

 

auch eine sehr schöne zeit, welche ich nicht missen möchte. ein kurzer schwenk in die werbung, um auch da mitreden zu können, musste natürlich auch sein.

 

danach kam viel gastronomische entwicklung für den großgastronomen norbert weber auf der donauinsel und –kanal und die t & l holding. auch ein kurzauftritt im café central, bei meinem freund alfred flammer und danach zu helmut österreicher ins „österreicher im mak“, von gault millau zum koch des jahrzehnts gewählt – sehr spannende zeit.

 

danach durfte ich 9 jahre lang den donauturm begleiten und weiterentwickeln. meine bisher größte aufgabe, bei welcher ich unglaublich viel lernen und mitnehmen durfte.

 

nach einer mehr als 1 jahr andauernden erholungs- und nachdenkphase, auch durch corona bedingt, kam ich zur entscheidung, mein über jahrzehnte aufgebaute erfahrung anderen gastronomen, wie auch touristischen einrichtungen weiter zu geben. das geht natürlich am besten in selbstständiger form und daher hab ich mit 1. juli 2021 meine firma gegründet - und das fühlt sich richtig gut an!

 

da mir ein standbein ja nicht genug sein kann, werde ich auch noch als strategischer coach, bei meinem „alten“, jungen freund rené otto knor, in seiner rok akademie tätig sein. unglaublich spannend und vor allem geistig sehr erfüllend.

 

sollte ich jetzt bei manchen interesse geweckt haben, war das natürlich beabsichtigt und ich freuen mich auf viele anfragen!!

 

euer

bert copar